Hauer-Supplement

 

Fürsprache für Hauer

Ergänzungen, Korrekturen sowie vollständiges Namenregister
der ersten Auflage (1998)

 

von

Herbert Henck


Ergänzungen   Korrekturen   Namenregister

 

Vgl. Herbert Henck, Fürsprache für Hauer, Hermann Heiß und die Hintergründe eines Briefes von Thomas Mann an Ellie Bommersheim im Jahre 1949, Deinstedt: Kompost-Verlag, [September] 1998, 114 S., ISBN 3–9802341–3–4

An dieser Stelle werden einige Quellen genannt, die eng mit meinem obigen Buch Fürsprache für Hauer in Zusammenhang stehen, die mir aber erst nach seiner Veröffentlichung bekannt geworden sind. Zwar werden die Ergebnisse meiner Forschungen durch sie nicht widerlegt, in manchem wissenswerten Detail aber doch vervollständigt. Da an eine zweite, korrigierte und ergänzte Auflage des Buches vorerst nicht zu denken ist, nehme ich die Möglichkeiten des Internet wahr, die Leser des ursprünglichen Drucks auf diese zusätzlichen Quellen hinzuweisen.

Der für mich erstaunlichste Nachtrag ist ein Aufsatz von Thomas Anian Ziegler aus dem Jahre 1993, Randbemerkungen zum „Doktor Faustus“-Streit und seinen Folgen, auf den mich erst sein Verfasser im Dezember 2001 aufmerksam machte. Ziegler, der, im Unterschied zu mir, den Heiß-Nachlass (Hessische Landes- und Hochschulbibliothek Darmstadt) persönlich eingesehen hatte, wertete zum Teil zwar dieselben Dokumente aus, die auch mir vorlagen, doch konnte er einiges in seine Untersuchungen einbeziehen, von dem ich bisher nicht die geringste Ahnung gehabt hatte. Seine Studie behandelt zunächst den durch Ellie Bommersheim angeregten Brief Thomas Manns (19. Februar 1949) und die zentrale Frage der Hauerschen Priorität, geht danach aber ausführlich auf eine zweite Auseinandersetzung in demselben Jahr ein, in deren Mittelpunkt neben Heiß und Mann der seinerzeit in Weimar als Leiter der Musikhochschule tätige Komponist Ottmar Gerster (1897–1969) stand. Heiß wandte sich in diesem zweiten Fall erneut (und jetzt direkt) an Thomas Mann, um ihn zum Eingreifen zu bewegen. Mann antwortete Heiß in einem erhaltenen und bei Ziegler vollständig abgedruckten Brief vom 24. August 1949 (S. 173). Die Einzelheiten findet man bei:

    Thomas Anian Ziegler, Randbemerkungen zum „Doktor Faustus“-Streit und seinen Folgen, in: Neues Musikwissenschaftliches Jahrbuch [Link veraltet, 16.2.2019], hg. von Franz Krautwurst, 2. Jg. (1993), Augsburg: Verlegt bei Dr. Bernd Wißner, Edition Helma Kurz, © 1993, S. 167–178.

*

Drei ebenfalls sehr wertvolle Arbeiten zum Streit um den Doktor Faustus stammen von Bernhold Schmid und sind hier gleichermaßen nachzutragen:

    Bernhold Schmid, Neues zum „Doktor Faustus“-Streit zwischen Arnold Schönberg und Thomas Mann, in: Augsburger Jahrbuch für Musikwissenschaft, Bd. 6, hg. von Franz Krautwurst, Tutzing: Hans Schneider, 1989 [erschienen 1990], S. 149–179; hier zu Hauer S. 171 mit Fußnote 92.

    Bernhold Schmid, Neues zum „Doktor Faustus-Streit“ zwischen Arnold Schönberg und Thomas Mann, Ein Nachtrag, in: Augsburger Jahrbuch für Musikwissenschaft, Bd. 7, hg. von Franz Krautwurst, Tutzing: Hans Schneider, 1990, S. 177–192.

    Bernhold Schmid, Manfred Bukofzer im Briefwechsel mit Thomas Mann, in: Festschrift für Horst Leuchtmann zum 65. Geburtstag, hg. von Stephan Hörner und Bernhold Schmid, Tutzing: Hans Schneider, 1993, S. 311–321; hier zu Hauer S. 314 (mit Fußnote 11 und 12) sowie S. 317 (Faksimile) und 319 (Transkription) mit Fußnote 17.

Schmid bezieht in seinen letztgenannten Aufsatz über Bukofzer auch einen Brief von Thomas Mann (als Faksimile und in Transkription) ein, den dieser am 25. Januar 1949, also etwa drei Wochen vor Erhalt des Briefes von Ellie Bommersheim, geschrieben hatte. Bereits Bukofzer hatte Mann brieflich am 20. Januar 1949 auf Hauers Prioritätsansprüche hingewiesen, auch wenn er der Meinung war, Schönberg und nicht Hauer habe »das System [der Zwölftönigkeit] erst wahrhaft nutzbar gemacht und künstlerisch geadelt« (S. 314f.). Mann antwortet unter anderem: »Von Hauer wusste ich wohl. Aber ich wollte ihn nicht hineinmengen, um Schönberg nicht noch weiter zu reizen.« (a. a. O., S. 319). [Somit ist meine eigene Behauptung, es gebe nur »zwei« bekannt gewordene Briefe Thomas Manns, die Hauers Namen erwähnen, irrig, denn mit diesem Brief an Bukofzer liegt ein dritter vor. Vgl. Fürsprache für Hauer, a. a. O., S. 14.] – Und Thomas Mann über Schönberg im selben Brief an Bukofzer ganz unverblümt: »Schönberg ist ein schwieriger Charakter, und man muss ihm wohl ein Recht darauf zugestehen. Wenn er nur nicht ein solcher Krakehler wäre! Ich war, als ich ihm antwortete, im Grunde mehr darauf bedacht, seine Torheit zu vertuschen, als mich zu verteidigen.« (a. a. O., S. 319).

*

Eine handschriftliche Quelle, die mir erst im März 2002 bekannt wurde, ist ein ausführlicher Brief von Hermann Heiß an Franz Ertel, der auf den 5. November 1951 datiert ist und sich unter der Inventar-Nr. I.N. 199.675 in der Wiener Stadtbibliothek befindet. Der in Darmstadt geschriebene Brief umfasst 2 Seiten, ist engzeilig mit Schreibmaschine ausgefertigt und wurde an wenigen Stellen handschriftlich korrigiert.

Heiß gibt hier den Inhalt von Manns Brief in wörtlichem Zitat wieder und kommentiert (S. [2]):

    »Der Brief [Thomas Manns] wurde durch einen Briefwechsel zwischen mir und Frau Prf. Dr. Bommersheim ausgelöst, der ich schrieb, daß ich Material sammeln wollte, um es Th[omas] M[ann] zu übergeben. Fr[au] B[ommersheim] wollte aber so lange nicht warten und schrieb ihm spontan. Leider hat sie keine Abschrift ihres Briefes.«

Es handelt sich um jenen Brief, der Ertels Schreiben an Heiß vom 25. Juli 1951 beantwortet.  Nach Erhalt von Heiß’ Brief schreibt ihm Ertel dann  nochmals am 3. Februar 1952 sowie am 12. und 22. August 1953. Alle vier Briefe Ertels befinden sich heute im Heiß-Nachlass an der Hessischen Landes- und Hochschulbibliothek Darmstadt.

Franz Ertel, über den sich bisher lexikalisch nichts ermitteln ließ, wurde am 15. November 1888 in Wien I geboren (Beurkundung im Katholischen Pfarramt Schotten in Wien I, Freyung 6, unter der Nr. 58/216). Er zog gemeinsam mit seiner Frau Rosalia am 15. Juli 1969 von Berndorf in Niederösterreich nach Kallham in Oberösterreich um und verstarb am 13. Januar 1971 in Wels (Standesamt Wels 36/1971). Seine Frau Rosalia verzog am 1. Oktober 1975 nach Altmünster. (Auskünfte des Gemeindeamtes Kallham vom 5. Juni 2002 sowie des Standesamtes in Wels vom 24. Januar 2003.) – Ertels Autographensammlung, die vor allem Dokumente zu Josef Matthias Hauer betraf, wurde 1972 von der Wiener Stadt- und Landesbibliothek angekauft. (Auskünfte von Dr. Hermann Böhm, Leiter der Handschriftenabteilung, vom 30. April 2002.)

*

Über Emil Westernacher, den Hermann Heiß am Ende seines Briefes an Hauer vom 13. Februar 1950 erwähnt (vgl. Fürsprache, S. 45 und Anm. 95i auf S. 79), ließ sich durch eine Anfrage beim Stadtarchiv Langenzenn in Erfahrung bringen, dass Westernacher am 21. September 1905 in Nürnberg geboren wurde und am 10. August 1954 von Kirchfarrnbach nach Langenzenn umgezogen war. Westernacher war von 1953 bis 1966 Rektor der Volksschule in Langenzenn. Vgl. 500 Jahre Schule in Langenzenn, Langenzenn: Heimatverein, 1999, S. 73 sowie den Aufsatz von Joachim Mensdorf Die Langenzenner Aufbauzüge, ebd., S. (78–95). Ferner der Artikel Frau leitet größte Schule. Langenzenn: neue Rektorin der Volksschule wurde Emmi Ludwig, in: Fürther Nachrichten vom 30. Dezember 1966. Emmi Ludwig wurde die Nachfolgerin von Emil Westernacher. (Auskünfte des Stadtarchivs Langenzenn vom 26. Juni 2002.) Emil Westernacher starb am 15. Mai 1995 in Markt Erlbach (Mitteilung des Standesamtes Bad Windsheim vom 12. November 2002).

*

Im März 2003 machte mich Joachim Diederichs, Wien, darauf aufmerksam, dass Hauers persönliches Exemplar von Manns Doktor Faustus erhalten sei und sich heute in der Musiksammlung der Österreichischen Nationalbibliothek in Wien befinde (Signatur: F91 Hauer 174). Hierbei handelt es sich um die folgende Ausgabe: Thomas Mann, Doktor Faustus. Das Leben des deutschen Tonsetzers Adrian Leverkühn, erzählt von einem Freunde, Wiener Ausgabe, Wien: Bermann-Fischer, 1948 (Stockholmer Gesamtausgabe der Werke [Werke in Einzelbänden]). In dieser Ausgabe gebe es Kommentare und Unterstreichungen von Hauers Hand auf den Seiten 18, 249, 285, 288–292, 316 und 327 f. – Dieses Exemplar habe ich bisher nicht persönlich eingesehen, möchte aber die für den anstehenden Zusammenhang nicht unbedeutende Information als solche bereits mitteilen.

*

Auf die Streitigkeiten mit Thomas Mann und den Prioritätsstreit kommt auch das neue Buch von Ricarda Rätz in seinem Kapitel Das Verhältnis zu Arnold Schönberg beiläufig zu sprechen (S. 19 f.); vgl. Ricarda Rätz, Josef Matthias Hauers Theorien und Musik (Dissertation Technische Universität Berlin, 2003), Berlin: Mensch & Buch Verlag, 2003, ISBN 3-89820-498-7, 386 Seiten, 36 Euro. [Nachtrag: 1. Juni 2003]

*

Über die literarische Umsetzung von Hauer und seinen kompositorischen Ideen durch Hermann Hesse erschien im Juni 2004 ein aufschlussreicher Aufsatz von Joachim Diederichs unter dem Titel Das Glasperlenspiel – mit offenen Karten. Universalismus aus ,Kastalien’ oder aus Wien? (veröffentlicht in: Österreichische Musikzeitschrift, 59. Jg., Heft 6, Wien: Lafite, Juni 2004, S. 26–29). Dabei gelingt es dem Verfasser, die Gestalt des Joculators in Hesses Roman als die Gestalt Hauers zu identifizieren, da »einzig auf ihn sein [d. i. Hesses] Musikbegriff wie die historische Position« zutreffe. [Nachtrag: 9.6.2004]

*

Bereits im Jahre 2003 erschien das gewichtige Buch von Angelika Abel Musikästhetik der Klassischen Moderne. Thomas Mann – Theodor W. Adorno – Arnold Schönberg (München: Wilhelm Fink Verlag, © 2003). Bei aller Sorgfalt, die Beziehungen zwischen den drei im Titel der Arbeit Genannten genauestens zu durchleuchten, ist gleichwohl der im Hintergrund wirkende Konflikt um die Ansprüche Hauers so gut wie ausgeklammert, und meine eigenen, gewiss nicht zu überschätzenden, aber doch vor mehreren Jahren bereits vorgelegten und unschwer aufzufindenden Bemühungen, Hauer durch eine erweiterte Sicht der dokumentierbaren Umstände mehr Gerechtigkeit widerfahren zu lassen, werden nicht einmal bibliographisch wahrgenommen. Es geht ja nicht darum, Hauers Prioritätsansprüche zu untermauern oder zu widerlegen, sondern um die Darstellung eines geschichtlichen Geschehens, in dem Hauer nun einmal eine Rolle, vielleicht keine Haupt-, aber doch eine Nebenrolle spielte, ob man dies gut findet oder nicht. Diese Rolle aber in einer Weise zu bagatellisieren, als habe es sie gar nicht gegeben, scheint mir bei einem Buch von fast vierhundert Seiten nicht ganz angemessen. Vgl. zu Hauer S. (105), 117f., 120f., 124, 143, 219, 228f. und 246f. [Nachtrag 11.7.2004]

*

Ein Zufallsfund sind zwei Gedichte und ein literarisches Doppelportrait, die von Ellie Bommersheim stammen und in folgendem Buch veröffentlicht wurden:

    Tilly Moog-Buss (Hg.), Darmstädter GEDOK-Almanach, Darmstadt: Verlag Eduard Roether, o. J. [1941] (Vorwort S. 5 unterschrieben: »Darmstadt, Ende November 1940«), 104 S., 8°.

In dieser Publikation, die laut ihrem Vortitel von der »Gedok, Ortsverband Darmstadt der Reichsgedok im Deutschen Frauenwerk, Mitglied der Reichskulturkammer« stammte und über diesen ersten Band offenbar nicht hinausgekommen ist, erschienen drei kleine Arbeiten von Ellie Bommersheim, nämlich:

    Scherzo con amore [Gedicht], S. 29
    Zwei Darmstädter Dichterinnen (Lili M. Schultheis und Dorothea Hollatz),     S. 67–71 (einschließlich zweier Photoseiten der Portraitierten)
    Kakteenblüten bei Nacht [Gedicht], S. 98.

Keiner der genannten drei Texte Ellie Bommersheims nähert sich übrigens in irgend erkennbarer Weise den Themen oder dem Stil des Nationalsozialismus an.

Das Inhaltsverzeichnis des Almanachs (S. 6–7) enthält auf der zweiten Seite: »E. Heiß: Pferde auf der Wiese« (mit Verweis auf S. 84), wobei es sich um eine Arbeit von Hermann Heiß’ erster Ehefrau Else Heiß (1900–1985) handeln könnte, die von Beruf bildende Künstlerin (Zeichnerin) war. Die Ehe mit Hermann Heiß wurde 1931 in Aurich geschieden. [24.2.2006]

*

Ebenso wie die vorausgehende Quelle sind die zwei folgenden Literaturangaben Zufallsfunde, die kleine und frühe, doch auch bezeichnende Veröffentlichungen Ellie Bommersheims festhalten. Beide sind abgedruckt im Jahrgang 1920 der expressionistischen Zeitschrift Der Zweemann. Monatsblätter für Dichtung und Kunst, hg. von Hans Schiebelhuth und Christof Spengemann. Da die Ausgaben dieser Zeitschrift, in der auch Beiträge von Paul Bommersheim stehen, zum Teil vollständig im Internet eingesehen werden können (veröffentlicht von The University of Iowa Libraries - 100 Main Library, LIB - Iowa City, IA), scheinen mir die bibliografischen Angaben an dieser Stelle ausreichend. Es handelt sich um: Ellie Bommersheim, Neue Musik von Walter Gieseking in der Kestner-Gesellschaft / Dritter Abend, in: Der Zweemann. Monatsblätter für Dichtung und Kunst, hg. von Hans Schiebelhuth und Christof Spengemann, Erste Jahresfolge, Heft 5, Hannover: Der Zweemann / Verlag Robert Goldschmidt & Co., März 1920, S. 19, rechte Spalte (Artikel 1) sowie um Ellie Bommersheims Rezension von: Walter Krug, Die Neue Musik, Erlenbach bei Zürich, in: Der Zweemann [usw.], Heft 8, 9, 10 („Drillingsheft“), Hannover, Juni-Juli-August 1920, S. 48, rechte Spalte (Artikel 2).

*

E[ric] Randol Schoenberg (Hg.), APROPOS DOKTOR FAUSTUS. Briefwechsel Arnold Schönberg – Thomas Mann, Tagebücher und Aufsätze 1930–1951. Übersetzungen von Susanne Müller und Elisabeth Schwagerle. Wien: Czernin Verlag, 2009, 397 S., Hardcover. (Auf dieses hier wichtige Buch wies mich Dr. Karin Wagner, Linz, hin.)

 

 

Addenda et Corrigenda zu Fürsprache für Hauer (1998)
(Oben stehende Informationen wurden nicht einbezogen.)
 

S. 14, dritter Absatz, Zeile 2, lies »von drei bekannt gewordenen« (siehe oben)
S. 28, Zeile 2–3 von oben: lies richtig: von 12 Tönen«, Zu J. M. Hauers
           
[alles kursiv]
S. 34, letzter Absatz, zweite Zeile, letztes Wort Fünf: kursiv
S. 39, Zeile 3 von oben: alles kursiv
S. 49, Zeile 6 von oben, ergänze: Carl Danzinger
S. 50, Zeile 5 von oben, lies Eigenmächtigkeit
S. 54, vorletzter Absatz, Zeile 2: Lebensdaten von Else C. Kraus,
           richtig: 1890–1979
S. 54, vorletzter Absatz, Zeile 3: ersetze »1926« durch am 19. Februar 1929
S. 55, vierte Zeile von unten: Das gesamte: kursiv
S. 57, vorletzter Absatz, Zeile 2, ergänze: Anton Missriegler
S. 59, Zeile 5 von unten, erstes Wort: lies macht
S. 73, Zeile 2 von oben: Anm. 95e, nicht 84e
S. 76, Anm. 88, Zeile 7, lies. »Ferienkurse, denen«
S. 91, Mitte: gt., Hermann Heiß […] 8. Mai 1946
S. 92, 1921c: Verweis auf 1923c [nicht 1923b]
S. 96, nicht JACBOS, sondern JACOBS
S. 101, REICH, WILLI […] 1952 […] streiche: Lag nicht vor.
S. 105, SLAVIK, F[RANTIŠEK] (fehlendes diakritisches Zeichen)
S. 106, Zeile 7 von unten: Stoessls, nicht Steossls
S. 112: Hanser-Strecker, Peter (10), nicht (9)


*

 

Vervollständigtes und berichtigtes Register der Namen und Werke zu
Fürsprache für Hauer (1998)

Unbezeichnete Ziffern beziehen sich auf die Seitenzahlen,
Hochgestellte Sternchen (*) verweisen auf die Nummern der Anmerkungen.

A

Abbruch (Faschingsblätter für neue Musik)   58
Abende der Scheibe (Darmstadt)  39
Adorno, Theodor Wiesengrund  (9), 17–18, 22, 24–25, 47, 61; *1, *12, *93
                 Philosophie der neuen Musik  16, 20, 61; *11
Alaleona, Domenico   20
Allwohn, Adolf   38; *64

B

Bach, Johann Sebastian   24
Bahr, Hermann   24, 57; *31
Bartelt, Frauke   (10)
Bartók, Béla   35
Bastian, Gert   *3
Berg, Alban   23
Bernard, Birgit   (10)
Bill, Oswald   (10)
Blaue Gemeinde (Darmstadt)  38–41; *77
Blaue Reiter (München)  38
Bommersheim, Ellie [Elly]  (10), 13–14, 16, 19, 22, 26, 31, 35, 39, 41–43, 53, 61; *3, *61, *64, *67, *93
                 … bis es mir zu bunt wurde   35
                 Brief an H. Heiß (15. I. 1960)   *60
                 Brief an H. Leuchtmann (6. IV. 1954) 28–29
                 Brief an Th. Mann (Febr. 1949)   passim
Bommersheim, Gerlach  28; *61
Bommersheim, Paul   14, 35, 37–38, 41–42, 61; *3, *7, *88
                 Erweckung  35
                 Gedichte   39; *64
Bommerstein, Ellie [irrtümlich]: siehe Bommersheim, Ellie
Bonnersheim, Ellie [irrtümlich]: siehe Bommersheim, Ellie
Brenneis, Clemens   (10)
Bresgen, Cesar   44; *94

C

Cage, John   (9)

D

Danzinger, Carl   49
Darmstädter Echo   43, 46, 49
Darmstädter Ferienkurse  25, 44, 46, 52; *12, *41, *88
Das Kunstblatt   56
Deutsche Kammermusik Baden-Baden  59
Die Scheibe, Blätter für Kult und Kultur  38, 42; *93
Domselaer, Jacob van   35
Donaueschinger Musiktage  35, 54, 59

E

Ebner, Ferdinand   36; *44, *69, *110
                 Brief an L. v. Ficker (31. VII. 1924)  36
                 Das Wort und die geistigen Realitäten  36; *111
Eimert, Herbert   20, 23
                 Musik im Roman der Gegenwart   23; *28
Eisler, Hanns   22
Emig, Wolfgang   (10)
Engelmann, Hans Ulrich  (10), 42; *93
                 Brief an den Verfasser (7. VI. 1998)  *93
                 Doctor Faust’s Höllenfahrt   *93
                 Klaviersuite Nr. 1   *93
                 Ophelia *93
                 Zwölftonspiel Nr. 1   *93
Ertel, Franz   29–30; *43, *51
                 Brief an  H. Heiß (3. II. 1952)   49
                 Brief an H. Heiß (25. VII. 1951)   48, 52; *72
                 Brief an H. Leuchtmann (17. II. 1954)  30

F

Ficker, Ludwig von   *44, *69
                 Brief an F. Ebner (24./25. VII. 1924)  36
                 Der Brenner   36
Ficker, Rudolf von   26; *43, *44
Finck, Werner   *3
Freie Gesellschaft für Musik (Darmstadt)
                 34, 38; *79

G

Goethe, Johann Wolfgang  57
Goeyvaerts, Karel   *12
                 Sonate für zwei Klaviere, 2. Satz   *12
Gojowy, Detlef   20
Golyscheff, Jefim   20
Gruenberg (Louis?)   58
Grünzweig, Werner   (10); *38
Gustafson, Roger Stanley   51

H

Häfner, Herbert   *41
Hanser-Strecker, Peter  (10)
Haslinger, Carl [Verlag]  39
Hauer, Josef Matthias
                 Achte Suite für Orchester op. 52   *113
                 Charakterstücke für Salonorchester op. 52   *113
                 Der Frühling (Hölderlin) op. 21,3   39
                 Deutung des Melos   41
                 Die einstimmige Fuge   58
                 Die schwarze Spinne op. 62   42
                 Die Tropen  17
                 Die Zwölftontechnik   37
                 Eine Erwiderung auf den Artikel „Unmaterielle Klangfarbe“   56
                 Emilie vor ihrem Brauttag op. 58   86
                 Etüde op. 22,1   28
                 Fantasie für Klavier op. 39   *113
                 Fünf Hölderlin-Lieder  34
                 Fünf Stücke für Streichquartett op. 30  35
                 Grauer Morgen op. 52,2   *113
                 Hölderlin-Lieder   39; *93
                 Hölderlin-Lieder op. 12   35
                 Hölderlin-Lieder op. 6 u. 12   *41
                 Intuition und Idee   59–60
                 1. Klavierstück aus Opus 58   41; *86
                 Klavierstücke 1922 op. 20   34, 39
                 Klavierstücke mit Überschriften nach Worten von Friedrich Hölderlin
                    op. 25  34, 39
                 Meditation op. 52,1   *113
                 Meine geliebten Tale lächeln mich an  *110
                 Melische Tonkunst   18; *95
                 Melodie oder Geräusch?   41
                 Melos und Rhythmus   41
                 Musikalische Bildung   41
                 Präludium für Celesta   41
                 Sechs Klavierstücke 1922 op. 20   34
                 Siebente Suite für Orchester op. 48  42
                 Sphärenmusik   41
                 Testament der hehren Kunst   49; *110
                 Und ihr drängt euch aus der kräftigen Wurzel [aus op. 25]   39
                 Vom Leben op. 57   *84
                 Vom Melos zur Pauke   54; *93
                 Wandlungen op. 53   32, 59
                 Wie ich als kleiner Junge die Grundzüge der europäischen
                 Kompositionsweise erlernte
   41
                 Zur Einführung in meine Zwölftonmusik 18
                 Zur Lehre vom atonalen Melos   57
                 Zwei Zwölftonspiele für Klarinette und Klavier (1946/47)   *41
                 Zwölftonmusik op. 73   *38
                 Zwölftonmusik op. 82   *38
                 Zwölftonmusik op. 83   *38
                 Zwölftonspiel (1. VI. 1955)   25
                 XXI. Zwölftonspiel für Orchester   *110
                 XXVI. Zwölftonspiel   *38
                 Zwölftonspiel für fünf Violinen (13. IV. 1949)  *110
                 Zwölftonspiel für fünf Violinen (16. VIII. 1950)   49, 61
                 Zwölftonspiel für neun Soloinstrumente op. 73,3   *41
                 Zwölftonspiel für Klavier (31. VII. 1952)  *113
                 Zwölftonspiel für Klavier zu 4 Händen (1956)   *41
                 Zwölftonspiel für Orchester (12. III. 1949)   49
                 Zwölftontechnik, Die Lehre von den Tropen   37
Häusler, Josef   *2
Heinz, Eckhart   (10)
Heiß, Hermann  (10), 14, 27–28, 30–31, 34–35, 37, 39, 41–42, 46, 51, 53–55, 61; 9, *12, *41, *43, *61, *63, *64, *88, *93
                 Brief an H. W. Kulenkampff (19. X. 1959)  *56
                 Brief an J. M. Hauer (13. II. 1950)  43, 45
                 Brief an J. M. Hauer (17. III. 1953)  *118
                 Brief an Ph. Schick (20. IV. 1954)   52
                 Brief an V. Sokolowski (19. VIII. 1963) 42, 51; *91, *113
                 Concertino  *88
                 Der Dodekaphonist aus Wiener Neustadt  37
                 Der Hauer’sche Aspekt   33
                 Die Grundlage der Atonalität in Hauers Musik   39
                 Elemente der musikalischen Komposition   *93, *95
                 Erweckung   35
                 Interview ohne Frager – Autobiographisches   37, 54
                 Josef Matthias Hauer [Rundfunksendung] (2. XII. 1959)   31
                 Komposition E-Fis-D   54
                 Postk. an E. Bommersheim (15. II. 1949)  34
                 Postk. an E. Bommersheim (16. XII. 1954)  52
                 Postk. an P. Bommersheim (3. X. 1925)  38
                 Postk. an W. Kammerlander (30. V. 1950)  46
                 Sinfonia giocosa   76
                 … und sie verbreiteten Unruhe   54
Heiß, Maria   *61
Heiß, Wendelin   *61
Heiss, Hermann: siehe Heiß, Hermann
Heiss, Nikolaus   (10); *61
Hell, Hartmut   (10)
Heller, Barbara   (10); *3
                 Für Ellie, in Trauer   *3
Hesse, Hermann
                 Das Glasperlenspiel   23
Hessische Landes- und Hochschulbibliothek   51
Hindemith, Paul   35
Hölderlin, Friedrich  34–35, 37, 39
Hommel, Friedrich   25
Höngen, Elisabeth   *110

I

Internationale Ferienkurse Darmstadt: siehe Darmstädter Ferienkurse
Internationale Gesellschaft für Neue Musik (IGNM)   42
Internationales Musikinstitut Darmstadt (IMD)   49
Ives, Charles Edward   20

J

Jaspers, Karl
                 Brief an E. Bommersheim (22. V. 1947)  *7
Jemnitz, Alexander [Sándor]
                 Unmaterielle Klangfarbe   56
Johannes XXIII [Papst] *3
Josef-Matthias-Hauer-Studio  51

K

Kaiser, Hermann   34, 38; *67
Kaltwasser, Olga   *3
Kammerlander, Wolfgang  30, 48, 61; *111
                 Brief an H. Heiß (6. III. 1950)   45
                 Brief an H. Heiß (13. VI. 1950)   46
                 Brief an H. Heiß (29. VI. 1950)   46
                 Brief an H. Heiß (13. X. 1950)   49
                 Brief an H. Heiß (9. II. 1951)   50
Kirchmeyer, Helmut   *28
Klein, Fritz Heinrich  20
Koelblin, Ernst   59
Kolisch, Rudolf   25
Kontarsky, Alfons   *41
Kontarsky, Aloys   *41
Kraus, Else C.   42, 53–54
Kraus Reprint [Verlag]  56
Krenek, Ernst   *93
Kulenkampff, H. W.   *56
Kunstblatt: siehe Das Kunstblatt
Kurth, Ernst   *85
Kurtz, Michael   *12

L

Leibowitz, René   25; *93
Leuchtmann, Horst   (10), 14, 26–30, 61; *43
                 Brief an F. Ertel (7. II. 1954)   29
                 Brief an H.-O. Mayer (8. VI. 1972)  *47
                 Brief an J. Schwieger (8. III. 1954)  31
                 Brief an Th. Mann (23. I. 1954)   26
                 „Möglichkeiten logischer Formgebung“  28
Lichtenfeld, Monika   51; *2
Lienau, Robert [Musikverlag]  (10), 39
Lourié, Arthur   20
Lucas, H.   (10)

M

Mann, Thomas   (9), (10), 13, 18, 24, 27, 29, 34, 41, 53, 61; *1
                 Brief an A. Schönberg (17. II. 1948)  19
                 Brief an E. Bommersheim (19. II. 1949) 15, 27, 29, 31–32, 43–44, 52
                 Brief an H. Leuchtmann (16. III. 1954)  26; *45
                 Die Entstehung des Doktor Faustus  22, 61; *1
                 Doktor Faustus   13–14, 16–17, 19, 23, 32–33, 50, 61;
                 *2, *3, *12, *32
                 Offener Brief an A. Schönberg  (10. XII. 1948)   19, 61
Mann, Erika   *10
Martin, Frank   *12
Maser, Maria   35
Mayer, Hans-Otto   27; *47
Mechtersheimer, Alfred  *3
Melichar, Alois   24
Missriegler, Anton   57
Mußmann, Friedrich   *3
Mußmann, Ida   *3

N

Nowak, Leopold   48

O

Obouchov, Nikolai   20
Ornstein, Leo   20
Österreichisches Seminar zum Studium der Zwölftonspiele J. M. Hauers   30

P

Peter, Martina   (10)
Pfrogner, Hermann   *95
Pfrötzschner, Paul Max
                 Zwölftönemusik   39; *80
Picard, Judith   (10)
Pisk, Paul Amadeus
                 Neue Musik in Wien   58

R

Reichenbach, Barbara: siehe Heller, Barbara
Rosahl, Ida   *3
Roslavetz, Nikolai   20
Rufer, Josef   25
Ruppel, Karl Heinz   34

S

Schafferhans, Christiane  (10)
Scheibe: siehe Die Scheibe
Scherchen, Hermann   26, 32, 40–42, 44, 59; *41, *88
                 Brief an seine Frau (6. XI. 1920)   *85
                 Brief an seine Frau (8. XI. 1920)   *85
                 Ernst Kurth, Josef Hauer …   40
                 Melos, Monatsschrift für Musik   40
Schick, Philippine   29, 52–53; *43, *50
Schlesinger-Haslinger [Musikverlag] 49
Schlüter, Wilhelm   (10)
Schönberg, Arnold   13, 15–17, 19–20, 22, 25–27, 33–35, 41, 43–45,
48, 50, 53–54, 56, 61; *1, *39, *41, *85, *93, *95, *101, *122
                 Brief an J. M. Hauer (1. XII. 1923)  46, 47, 49, 53
                 Brief an J. M. Hauer (7. XII. 1923)  46, 48, 49
                 Der Tanz um das goldene Kalb [aus Moses und Aron]   26
                 Ein Überlebender aus Warschau  op. 46  26
                 Fünf Klavierstücke op. 23   54
                 Klavierstück op. 23,1   39
                 Klavierwerke   9, 55
                 Konzert für Klavier u. Orchester op. 42  26
                 Konzert für Violine u. Orchester op. 36  26
                 Schriften u. Glossen über Hauer   48
                 Serenade op. 24   35
                 IV. Streichquartett op. 37  26
                 Streichtrio op. 45   26
                 Wgr. [= Wiesengrund(-Adorno)]   47
Schuh, Willi   25
Schuster, Alice   42, 53
Schwieger, Johannes   *43
                 Brief an H. Leuchtmann (14. II. 1954)  30, 31
Simbriger, Heinrich   44; *95
Skrjabin, Alexander   20
                 Prélude op. 51,2   39
Sokolowski, Victor   42, 51
Stadlen, Peter   25
Stefan, Paul   58; *95
Stein, Erwin   47–48
Steinbauer, Othmar   52; *95
Steinecke, Wolfgang   25
Steingruber, Ilona   32, 52; *41, *120
Stephan, Paul: siehe Stefan, Paul
Stephan, Rudolf   43; *95
Steuermann, Eduard   25
Stockhausen, Karlheinz  *12
Stoessl, Otto   23
                 Sonnenmelodie  23
Stuckenschmidt, Hans Heinz  22, 24–25, 52, 56, 61; *2, *31, *32, *34, *35, *129
                 Ausblick in die Musik   58
                 Die heutige Musik   58
Szmolyan, Walter   51

T

Trepulka, Johann Ludwig  *79

V

Valangin, Aline   *3

W

Wachsmut, Otto   34
Webern, Anton (von)   20, 26
Wellesz, Egon
                 Bemerkungen zu Josef Hauers Schrift vom „Wesen des
                    Musikalischen“
    41
                 The Origins of Schönberg’s Twelve-Tone System   20–21
Werfel, Franz
                 Spiegelmensch   23
                 Verdi, Roman der Oper   23
Westernacher, Emil   45
Westheim, Paul   56
Wiesengrund-Adorno: siehe Adorno, Theodor
Wildgans, Friedrich   52; *41, *120
Wilfert, Hans   59
Wilts, Andreas   (10)
Windisch, Fritz Fridolin  41

 

 

 

 

Erste Eingabe ins Internet:  Mittwoch,  26. Dezember 2001
Letzte Änderung:  Samstag, 16. Februar 2019

© 2001–2019 by Herbert Henck